Schoofseggl - ein Ländle Thriller vom Bodensee

...die story – Bodensee Krimi

Heilandsack! Baden-Württemberg kauft eine CD mit Daten von Schwarzgeldkonten in der Schweiz. Aber der Datendieb Olli liefert nicht alle Adressen beim Ministerium ab. Blöd nur, dass ein ein Stuttgarter Puffbesitzer ihn findet und dazu bringt, die Steuersünder zu erpressen.  Ein ganz mieser Typ ist das. Die Übergaben machen sie mit Drohnen. 

Der nur leicht kriminelle Ex-Anwalt Franz Walzer hatte auch so ein Konto und auch er findet den Datendieb. So entwickelt sich ein Thriller am Bodensee, in Stuttgart und in der Schweiz. Es geht um Geldwäsche, Schwarzgeld, Prostitution, Erpressung.

Olli schließt sich in seiner Not mit Walzer zusammen und setzt alles daran, Kneller das Handwerk zu legen. Unerwartete Hilfe kommt allerdings aus der Ukraine. Treffer – versenkt!

Leseprobe: Heilandsack!

Am Ende des Tempolimits auf der A81 von Stuttgart in Richtung Süden, genau bei dem schwarzweißen Schild, das dem beherzten Fahrer Erlösung von der Qual der Langsamkeit signalisiert, senkt sich sein Fuß bleischwer auf das Gaspedal. 600 Newtonmeter Drehmoment und 457 PS fallen gnadenlos über die 255er Hinterräder her. Der V8-Motor röhrt heiser, in den oberen Drehzahlregionen steigert sich das zu einem wilden Stakkato. Die Tachonadel zieht entfesselt an der 200 vorbei und strebt dynamisch in höhere Bereiche.

Im SWR3 läuft geile Musik, dann beginnen die Nachrichten und nach der ersten Meldung schreit er plötzlich „Heilandsack“, verreißt dabei das Lenkrad ein wenig und die Fuhre macht bei 220 Sachen einen Schlenker. 

Heilandsack ist ein schwäbischer Fluch, die verkürzte Form für Heiland, Sakrament – wörtlich etwa „Gott verdamme mich“. Das Sakrament darin weist angeblich auf eine unsichtbare Wirklichkeit Gottes hin.

mehr…

mein Videoblog

lovelybooks: 4,6 Sterne  bei 17 Bewertungen

Zitate:

bestes Kopfkino (Gise), ein toller Krimi (nellsche), gelungen und absolut zu empfehlen (isabellepf), davon möchte ich mehr (hexegila) und, und, und…

mehr…

Die Personen

Franz Walzer – Ex-Anwalt, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Unternehmer aus kniffligen Situationen zu retten und schwarzes Geld weißzuwaschen, schwäbisch bodenständig, besitzt eine kleine Bootswerft am Bodensee und macht so nach außen das Hobby zum Beruf.

Oliver Krammler – Informatiker, Datendieb, ein Nerd wie aus dem Bilderbuch, ständig Bewegung im Oberstübchen.

Wilfried Kneller – Bordellbesitzer. Hat Gorillas für die Drecksarbeit. Schwäbischer Mafioso, der vor gar nichts zurückschreckt. Jede Menge Dreck am Stecken. Erst läuft es gut für ihn, doch der Mord an einer ukrainischen Prostituierten wird ihm zum Verhängnis.

hier die neuste Rezension bei amazon - umwerfend!

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf

eBooksThomas 5. Juli 2019  ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

– ein amüsanter Halbwelt-Krimi vom Bodensee

Heilandsack. Dieser Krimi hat es in sich. Er entwickelt ein buntes Panoptikum mehr oder weniger gesetzestreuer Schwaben und Alemannen, die vor allem in Sachen Geldwäsche ein radikal schwäbisches Maß an Sauberkeit entwickelt haben. Aber die Angst lebt mit: dass es halt doch mal aufkommt. Das besonders schön gemachte Cover des Buches, der gleichsam dem schwäbischen Hades entsteigende Alukofferträger, hat sofort mein Interesse geweckt.

Dieser Krimi hat mich bestens unterhalten. Seine Handlung ist klug durchdacht und oszilliert zwischen sofrortigem Erkennen des weiteren Handlungsverlaufs – meinte ich mehrfach (!) – und wirklichen Überraschungen. Die inneren Stimmen der Personen kommentieren den Verlauf der Handlung. Das half mir beim Lesen meist weiter und verlieh der Handlung eine – teils köstliche – Aberwitzigkeit. Und zwar ohne, dass mein Film im Kopf abriss.

Als Schwabe mit einer Affinität zum Schwäbischen Meer war ich wirklich angefixt und habe den Roman in Einem durchgelesen. Wegen des Titels „Schoofseggl“ – einer schwäbisch-allemannischen Mischung aus wüster Beschimpfung und leisem Lob – hatte ich zunächst befürchtet, dass hier mit einem geeigneten Dialekt das übliche Heimat-Schindluder getrieben wird.

Was sich mir als Leser dann offenbarte, ist ein zurückhaltender und diskreter, dafür stets witziger Umgang mit dialektalen Einsprengseln. Ich glaube, das kann nur ein sprachbegabter Nichtschwabe, der Land und Leute irgendwie liebt. Gratulation; Herr Ulrich!

Lesen Sie diesen Roman! Ich hoffe, dass ich von seinem Autor, Axel Ulrich, noch viel zu Lesen bekommen werde.

Kontakt zum Autor

Schoofseggl Autor Axel Ulrich

Axel Ulrich

Seehaldenstr. 21    CH 8265 Mammern

Menü schließen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen